Kenntnisse kann jeder haben …


07.08.2006

Ausschnitt aus potsdam.de

Bei den Vorbereitungen für meinen Vortrag zum Webkongress in Erlangen bin ich auch auf den Webauftritt meiner alten Heimat gestoßen: Potsdam (potsdam.de). Geradezu ein Paradebeispiel für falsch verstandene Barrierefreiheit. Und vermutlich hat sich das die zuständige Agentur auch noch ordentlich versilbern lassen.

Oben links prangt ein Link zur Textversion. Folgt man diesem, findet man eine chaotisch strukturierte Seite, in der sogar einige Bilder zu finden sind. Ich dachte das wäre die Textv… , ach egal. Im Internet Explorer sieht man (in der Normalversion) oben einen etracker-Link hervorgucken. Hätten die Macher auch besser verstecken können. Ansonsten bestimmen urwaldähnliche Tabellenkonstruktionen den Quelltext.

Da man die Schriftgröße zumindest im IE nicht verändern kann, wurden freundlicherweise ein paar Buttons eingebaut, die per Javascript die Schrift vergrößern und verkleinern. Und hier kommt auch der Humor nicht zu kurz: der title-Text für die Standard-Schriftgröße lautet: Schrift noraml. Was ein Besucher ohne Javascript mit den Buttons für Feedback, Seite empfehlen, Drucken und Zurück anfangen soll, wissen vielleicht die Götter. Die Druckversion kann auch nur nutzen, wer seinen Drucker auf Querformat einstellt, da die Seitenbreite fest definiert ist.

Nein, vom fachlichen Standpunkt macht es keinen Spaß, sich das anzusehen. Worauf es bei barrierefreien Seiten wirklich ankommt und was Auftraggeber und Agenturen so alles falsch machen können, darauf werde ich in meinem Vortrag Mythos Barrierefreiheit beim Webkongress Erlangen eingehen. Vielleicht sehen wir uns dort?

Der Titel dieses Beitrags ist aus einem Zitat von Friedrich dem Großen, dem Alten Fritz, und heißt vollständig:

Kenntnisse kann jeder haben, aber die Kunst zu denken ist das seltenste Geschenk der Natur.

Ach ja, trotz aller Schwächen des Webauftritts: Potsdam ist natürlich immer eine Reise wert.